Herzlich Willkommen …

… auf der Webseite der Amnesty Koordinationsgruppe für den Iran

Wir laden dich herzlich ein, sich hier über uns, unsere Amnestygruppe und unsere Arbeit zu informieren. Wenn Du Dich Menschenrechtssituation im Iran informieren willst, so scheue Dich nicht uns z.B. per E-Mail via info@amnesty-iran.de zu kontaktieren.

 


 
 
 

Die 22-jährige kurdische Iranerin Mahsa Amini

Die 22-jährige kurdische Iranerin Mahsa Amini: © ZUMA/​ddp

Sicherheitskräfte gehen in der iranischen Hauptstadt Teheran mit Gewalt gegen Protestierende vor

Sicherheitskräfte gehen in der iranischen Hauptstadt Teheran mit Gewalt gegen Protestierende vor, die Aufklärung im Fall der getöteten Mahsa Amini fordern (20. September 2022): © Privat

September 2022: Landesweite Proteste in der IR Iran nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini in Polizeigewahrsam

Am 13. September 2022 wurde die kurdische Iranerin Mahsa Amini in Teheran von der sogenannten „Moralpolizei“ verhaftet. Augenzeugen berichteten, dass sie in einem Polizeitransporter heftig geschlagen wurde. Innerhalb von Stunden fiel sie ins Koma und wurde ins Krankenhaus gebracht. Drei Tage später unterrichtete die Polizei Aminis Familie, sie habe auf dem Revier einen Herzinfarkt erlitten, nach Vorerkrankungen.
 
Nachdem der Tod von Mahsa Amini im Krankenhaus öffentlich wurde, kam es ab dem 19. September zunehmend zu landesweiten Protesten. Die iranischen Sicherheitskräfte versuchen, die Proteste gewaltsam zu unterdrücken.
Anläßlich der aktuellen Situation in der IR Iran hat amnesty international mehrere Presseerklärungen, Öffentliche Mitteilungen, Petitionen und urgent actions veröffentlicht.
 
Hier finden Sie alle Öffentlichen Mitteilungen und Presseerklärungen in chronologischer Reihenfolge:

Hier finden Sie alle Petitionen, urgent action und Appell-Briefe in chronologischer Reihenfolge:

  • Seit September 2022 – Englischsprachige Petition zu den landesweiten Protesten, die sich am Tod der 22-jährigen Mahsa Amini entzündeten:
    Rufe die internationale Gemeinschaft auf, jetzt tätig zu werden und fordere ein Ende des Blutvergießens in der IR Iran. Hier finden Sie die Online-Petition:
    END THE PROTEST BLOODSHED IN IRAN.
    Seit September 2022 – Hier finden Sie den englischen Originaltext der Petition und eine Übersetzung in die deutsche Sprache zum Download:
    END THE PROTEST BLOODSHED IN IRAN – BEENDET DAS BLUTVERGIESSEN IM IRAN – PDF: 37,4 kB.

  • 28.09.2022 – Deutschsprachige Online-Petition von amnesty international Österreich zu den landesweiten Protesten in der IR Iran:
    IRAN: SCHLUSS MIT DER GEWALT – STAATENGEMEINSCHAFT MUSS HANDELN.
  • 29.09.2022 – Deutschsprachige Online-Petition von amnesty international Deutschland zu den landesweiten Protesten in der IR Iran, gerichtet an die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock:
    IRAN: GERECHTIGKEIT FÜR JINA MAHSA AMINI! SCHLUSS MIT DER GEWALT!
  • Von 30.11.2022 bis 24.01.2023 – ZWEI JUGENDLICHE IN HAFT GEFOLTERT
    Der 18-jährige Maziar Shahbakhsh und der 17-jährige Yasin Shahbakhsh werden von den iranischen Behörden willkürlich festgehalten. Beide Jungen gehören zur unterdrückten Minderheit der Belutschen im Iran und waren bei ihrer Festnahme noch minderjährig. Seitdem setzen die Behörden Maziar Shahbakhsh und Yasin Shahbakhsh Folter und anderen Formen der Misshandlung aus. Auch verbieten die Behörden den Jungen den Kontakt zu ihren Rechtsbeiständen und unterbinden den Kontakt mit ihren Familien.
  • Von 02.12.2022 bis 27.01.2023 – TOOMAY SALEHI UND 27 WEITEREN MENSCHEN DROHT DIE HINRICHTUNG
    +++ UPDATE, 7. Dezember 2022: Der Oberste Gerichtshof hat einige der Todesurteile bestätigt. Damit droht den Verurteilten unmittelbar die Hinrichtung. Bitte setzt euch verstärkt für sie ein!!! +++
    Mindestens 28 Personen, darunter drei Minderjährigen, könnten in Verbindung mit den landesweiten Protesten die Hinrichtung drohen. Die iranischen Behörden nutzen die Todesstrafe als Instrument zur politischen Unterdrückung, um die Menschen in Angst zu versetzen und die Unruhen zu beenden. Mindestens sechs Personen wurden bereits in Scheinprozessen zum Tode verurteilt.
  • Von 06.12.2022 bis 31.01.2023 – FAMILIE IM VISIER DER BEHÖRDEN
    Elham Afkari ist am 10. November von Angehörigen des Geheimdienstes in Shiraz festgenommen worden. Seitdem halten sie die iranischen Behörden willkürlich in Gewahrsam. Offenbar handelt es sich bei ihrer Festnahme um eine Vergeltungsmaßnahme gegen die Familie, die seit Jahren Gerechtigkeit für den Tod ihres Angehörigen Navid Afkari einfordert. Vahid Afkari, ein Bruder von Elham Afkari, wird im Adelabad-Gefängnis in der Provinz Fars festgehalten und gefoltert. Nachdem er an Protesten teilgenommen hatte, war er inhaftiert worden.
  • Von 16.12.2022 bis 09.02.2023 – WEITERE DROHENDE HINRICHTUNGEN
    In Verbindung mit den landesweiten Protesten droht mindestens 26 Menschen die Hinrichtung, nachdem die Behörden kürzlich zwei Personen willkürlich exekutierten. Menschen werden im Zuge von unfairen Scheinprozessen zum Tode verurteilt, um die Bevölkerung einzuschüchtern und die Proteste zu beenden. Mindestens elf Personen sind bereits zum Tode verurteilt worden.
  • Von 20.01.2023 bis 17.03.2023 – DROHENDE HINRICHTUNG
    +++ Update 24. Januar 2023: Der Prozess gegen Mohammed Ghobadlu wird vor dem Obersten Gerichtshof neu verhandelt. Seine Hinrichtung wurde vorerst ausgesetzt! Sowohl direkt vor der Hafteinrichtung als auch international mit verschiedenen (Brief-)Aktionen hatten sich zahlreiche Menschen für ihn eingesetzt. Der folgende Text spiegelt zwar den Sachstand zu Beginn dieser Urgent Action am 20. Januar 2023 wider, doch euer Einsatz ist nach wie vor gefragt. Nutzt unser (aktualisiertes) Appellschreiben an die Verantwortlichen und fordert die Aufhebung des Todesurteils. Jede Stimme zählt! +++
    *** Bitte beachten: Allen Personen mit persönlichen Beziehungen in den Iran raten wir, eine Teilnahme zu prüfen. Dieses Schreiben wird mit deinem Vor- und Nachnamen und Mail-Adresse an den Adressaten im Land gesandt. ***
    Mohammad Ghobadlou droht in Verbindung mit den Protesten im Iran unmittelbar die Hinrichtung. Er wurde nach zwei unfairen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt. In diesen Prozessen wurden durch Folter erzwungene “Geständnisse” eingesetzt und seine psychische Erkrankung nicht angemessen berücksichtigt.
  • Von 27.01.2023 bis 24.03.2023 – DREI PROTESTIERENDEN DROHT DIE HINRICHTUNG
    Javad Rouhi, Mehdi Mohammadifard und Arshia Takdastan droht im Iran die Hinrichtung. Sie wurden im Zusammenhang mit den Protesten in Nouschahr in der Provinz Mazandaran in einem unfairen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt. Das Revolutionsgericht wirft ihnen vor, durch Tanzen, Klatschen, Gesang und das Verbrennen von Kopftüchern “zu Unruhen angestiftet” zu haben.
  • Von 06.02.2023 bis 03.04.2023 – 14 TODESURTEILE IM ZUSAMMENHANG MIT DEN PROTESTEN
    *** Bitte beachten: Die Zahl der Todesurteile im Zusammenhang mit den Protesten im Iran ändert sich derzeit ständig. Auch kann es sein, dass vorübergehend keine aktuellen Informationen zu einer bedrohten Person erhältlich sind. Diese Urgent Action setzt sich insbesondere für 22 Menschen ein, die entweder zum Tode verurteilt sind (14) oder denen nach Anklageerhebung aktuell ein Todesurteil droht (8). ***
    Mindestens 14 Personen droht im Iran in Verbindung mit den landesweiten Protesten unmittelbar die Hinrichtung, unter anderem für Taten, die nicht mit einer vorsätzlichen Tötung einhergehen. Die Behörden haben das Recht dieser Menschen auf faire Gerichtsverfahren verletzt und mehrere von ihnen Folter und anderen Misshandlungen unterzogen.
  • Von 07.03.2023 bis 02.05.2023 – JUNGEN BELUTSCHEN DROHT DIE HINRICHTUNG
    *** Bitte beachten: Allen Personen mit persönlichen Beziehungen in den Iran raten wir, eine Teilnahme zu prüfen. Das Appellschreiben wird mit Vor- und Nachnamen sowie Mail-Adresse an die iranischen Behörden versandt. ***
    Die vier jungen Belutschen Ebrahim Narouie, Kambiz Kharout, Mansour Dahmardeh und Shoeib Mirbaluchzehi Rigi sind im Zusammenhang mit Protesten in der Provinz Sistan und Belutschistan unmittelbar von der Hinrichtung bedroht. Sie wurden auf der Grundlage unter Folter erzwungener “Geständnisse” in grob unfairen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt. Zwei weitere Belutschen, Mansour Hout und Nezamoddin Hout, stehen vor einer Neuverhandlung ihres Verfahrens wegen Kapitalverbrechen.
  • Von 23.05.2023 bis 23.07.2023 – DROHENDE HINRICHTUNGEN IN VERBINDUNG MIT PROTESTEN
    *** Bitte beachten: Allen Personen mit persönlichen Beziehungen in den Iran raten wir, eine Teilnahme zu prüfen. Dieses Schreiben wird mit deinem Vor- und Nachnamen und Mail-Adresse an den Adressaten im Land gesandt. ***
    Im Iran wurden mindestens sieben Menschen in Verbindung mit den landesweiten Protesten zum Tode verurteilt, während vielen weiteren die Todesstrafe droht. Die Behörden haben ihr Recht auf faire Gerichtsverfahren verletzt und viele von ihnen u. a. mit Schlägen, Elektroschocks, Morddrohungen und sexualisierter Gewalt gefoltert und anderweitig misshandelt.
  • Seit Juni 2023 – Deutschsprachige Petition zu den landesweiten Protesten, die sich am Tod der 22-jährigen Mahsa Amini entzündeten:
    Die iranischen Behörden nutzen die Todesstrafe verstärkt als Mittel politischer Unterdrückung. Sie setzen diese Strafe ein, um die Menschen im Iran zu quälen und zu terrorisieren und sie mit brutaler Gewalt zu Schweigen und Unterwerfung zu zwingen.
    Hier finden Sie die Online-Petition:
    APPELL AN DIE BUNDESREGIERUNG – HINRICHTUNGEN IM IRAN VERHINDERN!.
  • Von 16.06.2023 bis 11.08.2023 – UNMITTELBAR DROHENDE HINRICHTUNG
    *** Bitte beachten: Allen Personen mit persönlichen Beziehungen in den Iran raten wir, eine Teilnahme zu prüfen. Dieses Schreiben wird mit deinem Vor- und Nachnamen und Mail-Adresse an den Adressaten im Land gesandt. ***
    Mohammad Ghobadlou ist im Zusammenhang mit den landesweiten Protesten im Iran in großer Gefahr, hingerichtet zu werden, denn seit Ende April ist die Zahl der Hinrichtungen stark angestiegen. Er wurde in zwei unfairen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt, in denen durch Folter erzwungene “Geständnisse” eingesetzt wurden.
  • Von 12.09.2023 bis 07.11.2023 – DROHENDE HINRICHTUNG NACH UNFAIREM VERFAHREN
    *** Bitte beachten: Allen Personen mit persönlichen Beziehungen in den Iran raten wir, eine Teilnahme zu prüfen. Dieses Schreiben wird mit deinem Vor- und Nachnamen und Mail-Adresse an den Adressaten im Land gesandt. ***
    Abbas Deris droht im Zusammenhang mit den landesweiten Protesten im Iran im November 2019 die Hinrichtung. Am 4. Juli 2023 gab sein Rechtsbeistand bekannt, dass der Oberste Gerichtshof die Verurteilung und das Todesurteil von Abbas Deris bestätigt habe. Ende Oktober 2022 hatte ein Revolutionsgericht in Mahschahr Abbas Deris nach einem äußerst unfairen Prozess zum Tode verurteilt.
  • September 2023 – Deutschsprachiger Appell-Brief zu den landesweiten Protesten, die sich am Tod der 22-jährigen Mahsa Amini entzündeten:
    Die iranischen Journalistinnen Elaheh Mohammadi und Niloofar Hamedi, die als erste über den Tod von Mahsa Amini berichteten und damit eine Welle an Protesten weltweit auslösten, stehen nach ihrer Verhaftung vor dem Revolutionsgericht von Teheran.
    Fordern Sie die iranischen Behörden auf, Elaheh Mohammadi und Niloofar Hamedi bedingunglos freizulassen!
    Hier finden Sie den Appell-Brief zum Download:
    Appellbrief für die bedingungslose Freilassung von Elaheh Mohammadi und Niloofar Hamedi – PDF: 290,4 kB.
  • Von 06.11.2023 bis 01.01.2024 – DROHENDE HINRICHTUNG
    *** Bitte beachten: Allen Personen mit persönlichen Beziehungen in den Iran raten wir, eine Teilnahme zu prüfen. Dieses Schreiben wird mit deinem Vor- und Nachnamen und Mail-Adresse an den Adressaten im Land gesandt. ***
    Reza (Gholamreza) Rasaei droht in Zusammenhang mit den landesweiten Protesten im Herbst 2022 im Iran die Hinrichtung. Am 7. Oktober 2023 befand ihn die Abteilung 2 des Strafgerichts 1 der Provinz Kermanschah nach einem grob unfairen Verfahren des “Mordes” für schuldig und verurteilte ihn zum Tode, nachdem das Gericht sein unter Folter erzwungenes “Geständnis” als “Beweis” zugelassen hatte.
  • Von 20.12.2023 bis 14.02.2024 – MEHR HINRICHTUNGEN IM ZUSAMMENHANG MIT PROTESTEN
    *** Bitte beachten: Allen Personen mit persönlichen Beziehungen in den Iran raten wir, eine Teilnahme zu prüfen. Dieses Schreiben wird mit deinem Vor- und Nachnamen und Mail-Adresse an den Adressaten im Land gesandt. ***
    Mehr als ein Jahr nach Ausbruch der landesweiten Proteste unter dem Slogan “Frau, Leben, Freiheit” sind noch immer zahlreiche Menschen in Haft und vom Tod bedroht. Mindestens fünf von ihnen sind aktuell zum Tode verurteilt, mindestens 15 weiteren droht die Todesstrafe. Acht Personen wurden bisher nach grob unfairen Scheinprozessen willkürlich hingerichtet. Die Behörden haben das Recht dieser Menschen auf faire Gerichtsverfahren massiv verletzt.
  • Von 04.01.2024 bis 29.02.2024 – HINRICHTUNG STOPPEN!
    *** Bitte beachten: Allen Personen mit persönlichen Beziehungen in den Iran raten wir, eine Teilnahme zu prüfen. Dieses Schreiben wird mit deinem Vor- und Nachnamen und Mail-Adresse an den Adressaten im Land gesandt. ***
    Dem iranischen Kurden Reza (Gholamreza) Rasaei droht in Zusammenhang mit den landesweiten Protesten im Herbst 2022 im Iran unmittelbar die Hinrichtung. Am 16. Dezember 2023 bestätigte die Abteilung 17 des Obersten Gerichtshofs den Schuldspruch und sein Todesurteil wegen “Mordes”. Reza Rasaei war in einem grob unfairen Verfahren zum Tode verurteilt worden, nachdem das Gericht sein unter Folter erzwungenes “Geständnis” als “Beweis” zugelassen hatte.
  • Von 08.01.2024 bis 01.03.2024 – MOJAHED KOURKOUR DROHT UNMITTELBAR DIE HINRICHTUNG
    *** Bitte beachten: Allen Personen mit persönlichen Beziehungen in den Iran raten wir, eine Teilnahme zu prüfen. Dieses Schreiben wird mit deinem Vor- und Nachnamen und Mail-Adresse an den Adressaten im Land gesandt. ***
    Mojahed (Abbas) Kourkour könnte jederzeit hingerichtet werden. Er ist in Verbindung mit den landesweiten Protesten im Iran zwischen September und Dezember 2022 zum Tode verurteilt worden. Seit Beginn dieser Proteste verhängen und vollstrecken die Behörden der Islamischen Republik Iran eine hohe Zahl an Todesurteilen. Der Oberste Gerichtshof bestätigte am 24. Dezember 2023 auch diesen Schuldspruch und das Todesurteil.
  • Von 02.02.2024 bis 29.03.2024 – HINRICHTUNG VERHINDERN!
    *** Bitte beachten: Allen Personen mit persönlichen Beziehungen in den Iran raten wir, eine Teilnahme zu prüfen. Dieses Schreiben wird mit deinem Vor- und Nachnamen und Mail-Adresse an den Adressaten im Land gesandt. ***
    Abbas Deris droht unmittelbar die Hinrichtung, nachdem der Oberste Gerichtshof seinen Antrag auf eine gerichtliche Prüfung im Januar 2024 abgelehnt hat. Er war nach einem grob unfairen Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit den landesweiten Protesten im November 2019 zum Tode verurteilt und in der Haft gefoltert worden. Vor dem Hintergrund der stetig zunehmenden Zahl an Hinrichtungen in Iran haben seine Rechtsbeistände in einem verzweifelten Versuch, seine Hinrichtung zu stoppen, einen Sonderantrag gestellt.
  • Von 08.02.2024 bis 04.04.2024 – HINRICHTUNG VERHINDERN!
    *** Bitte beachten: Allen Personen mit persönlichen Beziehungen in den Iran raten wir, eine Teilnahme zu prüfen. Dieses Schreiben wird mit deinem Vor- und Nachnamen und Mail-Adresse an den Adressaten im Land gesandt. ***
    Reza (Gholamreza) Rasaei droht in Verbindung mit den landesweiten Protesten im Herbst 2022 im Iran unmittelbar die Hinrichtung. Nachdem sein Todesurteil im Dezember 2023 bestätigt wurde, wies der Oberste Gerichtshof am 16. Januar seinen Antrag auf erneute gerichtliche Überprüfung ab.

 


 
 
 
Auf dieser Webseite finden Sie Informationen und Hintergrundmaterial zu den Menschenrechtsanliegen von Amnesty International im Iran.
Wir gehen davon aus, dass Besucher dieser Seite bereits im Wesentlichen mit der Organisation und den Arbeitsweisen von Amnesty International Deutschland vertraut sind. Wenn Sie allgemeine Informationen über die Organisation suchen, besuchen Sie bitte www.amnesty.de
 

„Sie töten nicht nur Menschen, sondern auch die Hoffnung.“

Akbar Ganji, Journalist

 


 
 
 
Mehran Raoof

29.04.2023

Einzelfall zum Tag der Arbeit am 1. Mai 2023

Zum Tag der Arbeit am 1. Mai 2020 haben wir für Sie den Einzelfall des Arbeitsrechtsaktivisten Mehran Raoof neu aufgenommen. Aufgrund seiner friedlichen Aktivitäten für die Rechte von Arbeitnehmer_Innen wurde er verhaftet. Zur Zeit ist er in Haft.
 
Weiterlesen …
 
 
Ältere Beiträge finden Sie in unserem → Archiv.
 

11. Februar 2024